Sao Paolo - Morumbi Brücke
Template: reise_einzelreise.html

"Das Leben ist ein Hauch" - Eine Architekturreise durch Brasilien

Brasilien – ein Land wie ein Kontinent, so kontrastreich und spektakulär wie kein anderes. Neben atemberaubenden Naturschauspielen, dem spektakulären Karneval, den schönsten Stränden und vielem mehr brachte es auch den Visionär und Philosophen Oscar Niemeyer hervor. Kurz vor seinem Tod in Rio de Janeiro sagte er, das Leben sei nur ein Hauch. Nur ein kurzer Augenblick, und wir sollen die leichten Momente genießen. Und ansteckend ist sie allemal, die brasilianische Leichtigkeit. Lassen Sie sich entführen zu pulsierenden Metropolen, monumentalen Bauten und geschichtsträchtigen Stätten. Ein unvergessliches Erlebnis auf den Spuren eines Jahrhundert-Architekten!

Reiseverlauf (10 Tage/ 9 Nächte)

São Paulo – Curitiba – Belo Horizonte – Ouro Preto – Brasília – Rio de Janeiro

Ihre persönlichen Specials

Mahlzeiten in den besten Restaurants * Sicherheit und Flexibilität durch eine private, deutschsprachige oder eine englischsprachige Reiseleitung * Sorgfältig für Sie ausgewählte Hotels * Reisen Sie auf den Spuren des Jahrhundertarchitekten Oscar Niemeyer * Großstadtdschungel São Paulo * Besuchen Sie Gärten zu Ehren Deutschlands und Polens in Curitiba * Brasília: das Denkmal moderner Architektur schlechthin * Die Kathedrale der Hauptstadt: eine der außergewöhnlichsten Kirchen der Welt * Barocke Altstadt in Ouro Preto * Beeindruckende Landschaftsarchitektur in und bei Belo Horizonte

Brasilien - Übersichtskarte Reiseroute
Telefon-Bild

Wir beraten Sie
gerne persönlich
+49 (0)89 127091 28


So individuell wie Sie
       So persönlich wie Ihre Wünsche
   So wertvoll wie Ihre Zeit

Passend zur Reiseidee:
 

1. Tag: Willkommen in der größten Stadt Lateinamerikas

Brasilien - Ibirapuera Park in Sao Paulo

Herzlich willkommen in São Paulo! Sie beginnen Ihre architektonische Reise durch Brasilien in der größten Stadt des Lands – und dem größten industriellen Ballungsraum Lateinamerikas. Um die 21 Millionen Menschen leben in der Metropolregion Grande São Paulo. Wie beschreibt man diese Megacity? Reich, intellektuell, sportlich, romantisch, modern, extrovertiert – alles passt irgendwie. Die Gebäude und Straßen spiegeln die verschiedenen Seiten wider – ebenso werden sie für Sie in den Gerichten, die Sie genießen, und den Menschen, denen Sie begegnen werden, aufscheinen.

Am Flughafen werden Sie von Ihrem privaten Reiseleiter und Ihrem Chauffeur herzlich begrüßt. Gemeinsam fahren Sie zu Ihrem Hotel, sodass Sie während der Fahrt erste Anekdoten und Fakten über die Stadt erfahren.

Wenn Sie sich erfrischt haben, gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter auf Entdeckungstour. Im Herzen der Stadt liegt der Ibirapuera-Park. Museen und Theater – unter anderem von Oscar Niemeyer entworfen – machen ihn zu einem kulturellen Zentrum der Stadt. An Wochenenden kann man hier Konzerten im Freien lauschen. Ibirapuera bedeutet übrigens wenig schmeichelhaft „fauler Baum“ und erinnert an die einstige Sumpflandschaft. Das Museum für moderne Kunst befindet sich auch im Park, seine Architektur orientiert sich am New Yorker MoMA. Neben Gemälden (Miro und Chagall hängen hier) können Sie auch Video- und Installationskunst bewundern. Kulturell geht es weiter mit dem SESC Pompéia, das Sie von außen sehen. Einst befand sich in den Hallen eine Fassfabrik – Lina Bo Bardi hat sie von 1977 bis 1986 zu einem großen Sport- und Kulturzentrum umgebaut. Keine Metropole ohne Wolkenkratzer: Das Edifício Itália misst 168 Meter und ist aufgrund seiner sinuskurvigen Form von besonderer Bedeutung für das Stadtbild. Nicht minder bedeutend – und unter Beteiligung von Oscar Niemeyer entstanden ¬– ist das Copan Building, ein geschwungenes Wohnhaus. Es verfügt über die größte Wohnfläche des Landes. Nicht nur das MoMA stand Pate für einen Bau der Stadt – auch das Empire State Building. Es diente als Vorbild für das Edifício do Banespa. In Deutschland gibt es Stadien – in Brasilien zusätzlich Sambódrome. Das Sambódromo der Stadt, in dem unter anderem die Sambaschulen ihre Künste zeigen, besuchen Sie mit Ihrer kundigen Begleitung. Zu guter Letzt erwartet Sie das Glass House – einstiges Wohnhaus von Lina Bo Bardi und ihrem Mann mit Blick auf den Regenwald. Übernachtung in São Paulo.

FMA

2. Tag: São Paulo - Ein Tag im Großstadtdschungel

Brasilien - Pinakothek von Sao Paulo

Ihr Weg führt Sie ins Museu de Arte de São Paulo, dessen Neubau von Lina Bo Bardi geplant wurde – Ihr Mann ist Mitbegründer des Museums. Vier Stahlträger tragen das Gebäude, das einen schönen Blick auf die Innenstadt bietet. Gemälde und Skulpturen vom 14. Jahrhundert bis heute finden im Inneren Platz. Im Restaurant des Museum essen Sie zu Mittag. Mit einem großen Ziegelbau geht es weiter, in ihm befindet sich die Pinacoteca de São Paulo – insbesondere brasilianische Kunst ab dem 19. Jahrhundert können Sie hier bewundern. 2007 und 2008 verschwanden hier leider Gemälde, unter anderem von Picasso. Übernachtung in São Paulo.

FMA

3. Tag: Curitiba - die ökologische Hauptstadt Brasiliens

Brasilien - Botanischer Garten in Curitiba

Ein Inlandsflug bringt Sie nach Curitiba. Hier werden Sie wieder herzlich empfangen und in Ihr Hotel gebracht. Sie sind in der Hauptstadt des Bundesstaates Paraná angekommen – einem der wohlhabendsten Staaten des Landes, Siemens, Robert Bosch oder Volkswagen haben hier Firmensitze. Die Stadt bietet ihren Einwohnern den höchsten Lebensstandard und ist zugleich die Stadt mit dem stärksten europäischen Einfluss. Gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter gehen Sie in Curitiba auf Erkundungstour. Sie sehen den Tiradentes-Platz, benannt nach dem brasilianischen Freiheitskämpfer, das Kulturzentrum “Paço da Liberdade” und die älteste Universität des Landes (mit antikisierendem Säulenvorbau). Im Oscar-Niemeyer-Museum erfahren Sie mehr über den Architekten, der der modernen brasilianischen Architektur den Weg bereitete. Niemeyer stellte das Gebäude im Alter von 95 Jahren fertig. Wegen seiner Form wird das Museum auch „Museum des Auges“ genannt.

Das Theater Guaira und die Oper, die aus Stahlröhren gebaut wurde, werden Sie ebenfalls bei Ihrem Rundgang sehen. Auch Naturliebhaber werden Curitiba mögen: Bei einem Spaziergang durch den botanischen Garten oder den Park Tanguá und Tingui können Sie die geschäftige Stadt hinter sich lassen. Noch mehr Entspannung versprechen der „deutsche“ und der „päpstliche“ Wald – die zu Ehren der deutschen Einwanderer bzw. Papst Johannes Paul II. angelegt wurden und typisch deutsche bzw. polnische Architektur zeigen. Besonders Kindern wird das „Hänsel-und-Gretel-Haus“ im deutschen Wald gefallen. Ganz lebendig geht es wieder in der Fußgängerzone “Rua das Flores” zu. “Largo do Ordem” heißt ein Stadtgebiet, in dem Sie traditionelle Architektur bewundern können, Ihr Reiseleiter erzählt Ihnen gern mehr. Übernachtung in Curitiba.

FMA

4. Tag: Brasília - Utopie der Moderne

Brasilien - Kathedrale in Brasilia

Nachdem Sie sich in den letzten Tagen mit der Architektur brasilianischer Städte vertraut machen konnten, erwartet Sie heute ein echtes Architektur-Mekka: Ein Inlandsflug bringt Sie in die Hauptstadt Brasília. Laut UNESCO handelt es sich bei ihr um das beste Beispiel, wenn es darum geht, die Architekturbewegung des 20. Jahrhunderts zu charakterisieren. 1891 wurde der Beschluss, eine neue Hauptstadt – zentral im Land gelegen – zu errichten, in der Verfassung festgehalten. 1922 erfolgte die Grundsteinlegung für die Stadt mit der Grundrissform eines Kreuzes – gebaut wurde ab 1956. Oscar Niemeyer, dem Sie auf Ihrer Reise schon mehrmals begegnet sind, war als Chef des Bauamts für die öffentlichen Gebäude verantwortlich. Heute wird sie vornehmlich von Menschen der Mittel- und Oberschicht bewohnt – für die Arbeiter, die sie errichtet haben, war kein Platz vorgesehen. Sie leben in Satellitenstädten rund um die Kernstadt.

Natürlich weiht Sie Ihr Reiseleiter in die Geheimnisse der Bauwerke ein. Der erste Sakralbau der Stadt war die Kirche Unsere liebe Frau von Fatima, deren Name sich auf die Jungfrau Maria bezieht, die drei Schäfern in der portugiesischen Stadt Fatima erschien. Die berühmteste Kirche ist die kreisrunde Kathedrale von Brasília (Catedral Metropolitana Nossa Senhora Aparecida). Sie wurde nach dem größten Wallfahrtsort des Landes benannt. Besonders markant ist ihre hyperbolische Form – eines der wenigen nicht-kubischen Gebäude der Stadt –, die von 16 Betonsäulen gebildet wird. Auch ihre Akustik ist besonders: Man kann sich problemlos in normaler Lautstärke über eine Distanz von 25 Metern unterhalten. Nicht weniger spektakulär ist das Santuário Dom Bosco – eine einschiffige Kirche, deren stützenloses Inneres spektakulär beleuchtet wird. Natürlich hat die Stadt mehr als Sakralbauwerke zu bieten. Sie lernen den Platz der drei Gewalten kennen, an dem Exekutive, Legislative und Judikative architektonisch markant aufeinander treffen. In unmittelbarer Nähe befindet sich der 224 Meter hohe Fernsehturm von Lúcio Costa, der Ihnen einen eindrucksvollen Blick über die Stadt beschert. Hinter der Kathedrale beginnt die sogenannte Straße der Ministerien, die 17 Gebäude flankieren. Übernachtung in Brasília.

FMA

5. Tag: Architektonische Meisterwerke

Brasilien - Itamarary Palast in Brasilia

Gestern konnten Sie einen ersten Eindruck von der Stadt gewinnen, den Sie an diesem Tag gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter vertiefen werden. Der Palácio da Alvorada – der Palast der Morgenröte – ist die offizielle Residenz aller Präsidenten Brasiliens seit Juscelino Kubitschek und war das erste Gebäude Brasílias. Berühmtheit haben seine Säulen erlangt – obwohl sie aus Beton sind wirken sie fein und leicht. Von einem See und tropischen Pflanzen wird der Itamaraty-Palast umgeben, in dem der Außenminister residiert. Für die Gestaltung ist der Landschaftsarchitekt Roberto Burle Marx verantwortlich. Brasílias Gerichtshof besteht aus sechs „intelligenten“ Gebäuden – Ihr Reiseleiter weiht Sie gern in die technischen Raffinessen ein. Sie spazieren vorbei an weiteren Gebäuden wie den Botschaften.

Der Campus der Stadt vereint Projekte architektonischer Größen wie Oscar Niemeyer, Paulo Zimbres, João Gama Filgueiras Lima und Roberto Burle Marx. Was sollten Sie hier besuchen, wenn nicht die Fakultät für Architektur? Es geht kulturell weiter: Nationalbibliothek und Nationalmuseum – in der Form einer großen Kuppel – bilden einen Komplex. Wie eine abgeschnittene Pyramide – und ein wenig unfertig – wirkt hingegen das Nationaltheater, an dem Sie vorbeikommen.

Nach all diesen Gebäuden aus der Gründungszeit der Stadt darf die JK-Brücke aus dem Jahr 2003 nicht fehlen. Sie überspannt den Paranoá-See und verbindet die Stadtteile São Sebastião Paranoá mit dem Plano Piloto und der zentrale Ost-West-Achse der Hauptstad (Eixo Monumental). Einen besonders schönen Blick über die Stadt genießen Sie vom Südsee aus. Hier liegen außerdem Bars, die zu einem Drink einladen. Übernachtung in Brasília.

FMA

6. Tag: Belo Horizonte - schöner Horizont mit deutschen Wurzeln

Brasilien - Belo Horizonte

Ihr Chauffeur bringt Sie zum Flughafen, und weiter geht es nach Belo Horizonte – einer der brasilianischen Städte mit der höchsten Lebensqualität. Straßen zum Flanieren und Shoppen, schöne Plätze, ein buntes Nachtleben und bewaldete Gebiete bieten jedem Reisenden etwas. Kaum zu glauben, dass das heutige Wirtschafts- und Kulturzentrum von einem Goldsucher gegründet wurde – als Bauernhof. Am Flughafen werden Sie bereits erwartet und in Ihr Hotel gefahren. Nach einer Erholungspause wird Ihr Tag grün: Etwas außerhalb der Stadt, in Brumadinho, finden Sie das Zentrum für Gegenwartskunst Inhotim, das zeitgenössische Kunst aus Brasilien ausstellt. Eingebettet ist die Sammlung – 450 Werke – in eine schöne Gartenanlage, die Ihnen neben der Kunst eine reiche Artenvielfalt vor Augen führt. Übernachtung in Belo Horizonte.

FMA

7. Tag: Ouro Preto - Juwel der Barockarchitektur

Brasilien - Sao Francisco de Assis in Ouro Petro

Weiter geht es für Sie heute nach Ouro Preto, in die ehemalige Hauptstadt der Provinz. Hier sehen Sie sich die berühmte barocke Altstadt an: zahlreiche Monumente und vor allem 13 große Kirchen. Deren bekannteste sind die Igreja São Francisco de Assis, die Igreja Nossa Senhora do Carmo und die opulente Matriz de Nossa Senhora da Conceiçao de Antônio Dias, die schön zwischen zwei Parks liegt. Den Nachmittag können Sie für eigene Erkundungen in Ouro Petro nutzen. Übernachtung in Ouro Petro.

FMA

8. Tag: Rio de Janeiro - kontrastreiche Metropole

Brasilien - Zuckerhut in Rio de Janeiro

Gut gestärkt, fahren Sie zurück nach Belo Horizonte. Sie besuchen im Stadtteil Pampulha die Frühwerke Oscar Niemeyers. Dazu gehören das Museum für Moderne Kunst und die Kirche São Francisco mit ihren bemalten Kacheln. Da sich Künstler und Kleriker über die Kirche streiten, wurde sie erst einmal für eine Messe geöffnet – im Jahr 1956. Von großer Bedeutung sind auch die Gebäude, die der Architekt um den See Pampulhas errichtete. Die Gartenanlagen von Burle Marx und Gemälde von Portinari Cândido – dem international bekanntesten Maler Brasiliens – machen diesen Teil Belo Horizontes noch reizvoller. Weniger idyllisch erscheint das Fußballstadion Mineirão, das für die WM 2014 umgebaut wurde. Was Sie vielleicht Ihrem Reiseleiter gegenüber unerwähnt lassen: Hier siegte die deutsche Nationalmannschaft gegen Brasilien mit 7 zu 1.

Später reisen Sie weiter in die Stadt, die knapp 200 Jahre lang Brasiliens Hauptstadt war: die Metropole Rio de Janeiro. Rio liegt an der Guanabara-Bucht im Südosten Brasiliens und lässt unwillkürlich Bilder von leichtbekleideten Sambatänzerinnen und dem Traumstrand der Copacabana aufsteigen. DerName Rio de Janeiro – der „Fluss des Januars“ – stammt von portugiesischen Seefahrern, die die Bucht im Januar 1502 entdeckten und für die Mündung eines Flusses hielten. Bis 1960 war Rio Brasiliens Hauptstadt, eines der bedeutendsten Handels- und Finanzzentren des Landes ist sie nach wie vor. Einst – von 1808 bis 1822 – residierte hier der portugiesische Hof. Ab diesem Zeitpunkt blühte die Wirtschaft auf und die Bevölkerung wuchs stetig. Dass Rio mehr ist als Karneval und buntes Nachtleben, merken Sie schnell, wenn Sie durch die Straßen spazieren, die von Art-Deco-Gebäuden gesäumt werden. Hier zeigen sich die Schönheit und die Geheimnisse dieser Stadt im architektonischen Kleid.

Begleitet von Ihrem Reiseleiter, erkunden Sie die erste Attraktion in Rio – eine mit auffälligem Namen: den Zuckerhut. Seine Bezeichnung verdankt der Glockenberg seinem Aussehen, das an Kegelformen erinnert, die im 16. Jahrhundert zur Zuckerherstellung verwendet wurden. Er liegt am westlichen Eingang der Guanabara-Bucht und misst 396 Meter. Die Gondelbahn bringt Sie nach oben, von wo aus Sie den Blick hinab auf die Stadt genießen können. Übernachtung in Rio.

FMA

9. Tag: Historisches Rio und Maracanã

Brasilien - Christus-Statue in Rio de Janeiro

Von nahezu jedem Ort in Rio aus können Sie eines der beliebtesten Postkartenmotive des Landes sehen: den 710 Meter hohen Berg Corcovado (der „Bucklige“) mit der 30 Meter hohen Statue Christo Redentor. Diese wurde zu einem der „sieben neuen Weltwunder“ gewählt. Unter ihm erstreckt sich der Nationalpark Tijuca, der größte Stadtwald der Welt. Christo Redentor wurde 2006 zum katholischen Wallfahrtsort erklärt. Anlass seiner Errichtung war die 100-jährige Unabhängigkeit Brasiliens. Bis 1981 war sie die höchste Christusstatue der Welt – dann musste sie diesen Platz dem segnenden Christus von Manado überlassen.

Nach einem Mittagessen mit Blick auf den Lemo-Strand reisen Sie in die Vergangenheit – zumindest op-tisch. Sie erkunden die traditionellen Gebäude von Downtown Rio.

Portugiesisch-feudal beginnen Sie mit der Kirche Candelária. Die Barockfassade, neo-klassizistische und Neo-Renaissance-Elemente im Inneren erwecken einen prunkvollen Eindruck. Mehrere Jahrzehnte wurde ab 1775 an ihr gebaut. Nach diesem Besuch können Sie sich innerlich schon einmal auf einen Kontrast einstellen: Zu den ungewöhnlichsten Kirchen der Welt zählt die Catedral Metropolitana: Ihr Innenraum – hier finden 20.000 Menschen Platz – ist offen und kommt ohne Säulen aus. Von außen erinnert sie an einen Pyramidenstumpf. Ein Besuch des Sambódromo darf ebenso wenig fehlen. Viel vom Leben in der Stadt bekommen Sie bei einem Bummel entlang der „Travessa do Mercado” mit und auf dem Platz des 15. Novembers, der von Bars, Restaurants, Museen und Bäumen aufgelockert wird. Der 15. November 1822 war der Tag, an dem Brasilien zur Republik erklärt wurde.

Ob Fußballfan oder nicht: Das Estádio do Maracanã wird Sie beeindrucken. Es wurde 1950 anlässlich der WM errichtet und ist das größte Stadion der Welt. Der Journalist Mário Filho setzte sich dafür ein, dass es da steht, wo Sie es heute besuchen können, und wurde als Dank Namensgeber – offiziell heißt das Stadion nämlich Estádio Jornalista Mário Filho. Übernachtung in Rio.

FMA

10. Tag: Ein Ausflug nach Niterói

Brasilien - Rückreise

Ein letztes Mal begeben Sie sich auf die Spuren Niemeyers, wenn Sie heute Niterói besuchen. Die Stadt ist die einzige im Land, die von einem Indio gegründet wurde. Entlang des Strandes Guanabara erstreckt sich der sogenannte Niemeyer-Weg, der Bauwerke des Architekten miteinander verbindet. Am markantesten ist sicher das Museum für zeitgenössische Kunst, das wie ein gelandetes Ufo in der Gegend steht. Von seinen Fenstern aus kann man außerdem den Blick über den Strand schweifen lassen. Die Glasterrasse in der zweiten Etage wartet mit Aussicht auf den Zuckerhut auf. Mit Schwung geht es weiter: Die Oscar-Niemeyer-Stiftung hat die Form einer Spirale und kann über eine Rampe erreicht werden. Einem Iglu gleich duckt sich das Roberto-Silveira-Denkmal über dem Boden. Hier werden Besucher über die Stadt und den Bundesstaat Rio de Janeiro informiert. Einen schönen Blick über die Stadt, Rios Küstenlinie und die Brücke, die Rio und Niterói verbindet, haben Sie vom Juscelino-Kubitschek-Platz aus.

Der Hafen von Charitas ist Ihre letzte Station. Dann endet Ihre Reise vorbei an Brasiliens großartiger Architektur leider schon wieder. Ihr Chauffeur bringt Sie zum Flughafen, von wo aus Sie Ihre Heimreise antreten.

FMA

Preis

*Aus Ihren Träumen und unserer Leidenschaft werden Ihre Reise
  und Ihr Preis.
  Bitte kontaktieren Sie uns für Ihr maßgeschneidertes Angebot.

*Der Reisebeginn ist täglich möglich. Sie reisen individuell mit Ihrem
  persönlichen Reiseleiter.
  Ein Anschluss an eine Gruppe ist nicht möglich.

Leistungen

Alles einblenden
Alles ausblenden
  • Eingeschlossene Leistungen

    • Mahlzeiten laut Programm (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
    • Übernachtungen in den angegebenen Hotels/Lodges/Camps, je nach Verfügbarkeit
    • Alle Eintrittsgelder für das oben beschriebene Programm
    • Transfers und Touren mit privatem Fahrzeug
    • Örtlich wechselnde, deutsche Reiseleitung
    • Service-Gebühren, Steuern und Gepäckabfertigung
    • Reisepreissicherungsschein
    • 1 Brasilien Reiseführer
  • Nicht eingeschlossene Leistungen

    • Internationale Flüge
    • Nationale Flüge
    • Optionale Touren
    • Alle anderen Touren und Mahlzeiten, die zusätzlich zu den oben genannten in Anspruch genommen werden
    • Persönliche Ausgaben
    • Trinkgelder
    • Weitere Leistungen, die nicht explizit unter „eingeschlossene Leistungen“ erwähnt werden

Übernachtungen

Stadt Hotel Nächte
São Paulo Hotel Unique 2
Curitiba Four Points by Sheraton 1
Brasília Hotel Royal Tulip Brasilia Alvorada 2
Belo Horizonte - Ouro Preto Solar do Rosario Hotel 2
Rio de Janeiro Hotel Fasano 3

Passend zur Reise-Idee:


Unsere Reise-Empfehlungen

Ecuador Reise - Cotopaxi Vulkan

Schokolade und Vulkane

Erleben Sie die landschaftliche Vielfalt auf kleinstem Raum im Land des Kakaos.

Argentinien reise - El Calafate Brücke

Luxusreise nach Patagonien

Weite Steppen, glasklare Seen und in der Sonne funkelnde Gletscher warten auf Sie.

Costa Rica Reise - Frosch

Wunder der Natur

In traumhafter Naturkulisse kommen Naturliebhaber bei dieser Reise voll auf ihre Kosten.

Peru - Gourmet Reise

Genuss im Land der Inka

Schmecken Sie die Vielfalt Perus und genießen Sie die kulinarischen Höhepunkte des Landes.



Unser 7-Sterne Qualitätssiegel

Wir reisen selbst!
Völlige Gestaltungsfreiheit
in der Reiseplanung
Alle Freiheiten, alle Zeit der Welt
während Ihrer Reise
Persönliche und
kompetente Beratung
Sicherheit des erfahrenen
Afrika-Spezialisten
Keine Gruppenreisen:
Sie bestimmen, mit wem Sie reisen
Höchste Qualitätsansprüche
an uns und unsere Partner

América Special Tours GmbH
Geschäftsführer: Rüdiger Michael Lutz

Adams-Lehmann-Straße 56
80797 München

Telefon: +49 (0) 89-127091-128
Telefax: +49 (0) 89-127091-199